Von Nord-nach Südvietnam mit kleinem Gepäck – unsere V98 auf Guerilla-Dreh

 

_mgl9939

Close up – jedes Jahr führt das Projekt des Bereichs Fernsehjournalismus der HFF München Studierende in ein anderes Land, um dieses in die Nahaufnahme zu nehmen. Im Februar dieses Jahres machten sich fünf Studierende auf, um mit dem Zug von Nord- nach Südvietnam zu reisen – die authentischste Art, um von Hanoi nach Saigon und dabei mit vielen Menschen ins Gespräch zu kommen. Um hier aber nicht allzu sehr aufzufallen und näher am „richtigen Leben“ bleiben zu können, musste auf großes Gepäck verzichtet werden. So war möglichst kleines und flexibles Equipment gefragt, um die Kameras trotzdem zuverlässig mit konstanter Power zu versorgen. Die Wahl fiel dabei auf bebob. Genauer gesagt, auf fünf unserer V98 Akkus und ein VS2 Ladegerät.

Zeno Legner, einer der Close up-Filmemacher, schildert warum: „Die bebob Akkus haben trotz ihrer Leistung ein verhältnismäßig geringes Gewicht, was sie sehr nützlich zum Reisen macht. _mgl9931Außerdem konnten wir alle anderen mobilen Endgeräte wie Handys, Tablets usw. damit speisen.“ Auch das Thema Transport von Deutschland nach Vietnam lies sich damit unkompliziert bewältigen:

_mgl9940„Wegen ihrer geringen Amperestunden war es gar kein Problem, die Akkus mit dem Flieger im Handgepäck zu transportieren. Als eine Gruppe von fünf Studenten konnten wir die Akkus auf verschiedene Personen verteilen. Wir haben die bebob Akkus hauptsächlich genutzt um die Akkus unserer relativ kleinen Kameras über den USB-Port wieder aufzuladen, wenn es keinen Feststrom gab – was während der fünftägigen Zugreise in den Süden der Normalfall war.“

Das Ergebnis ist ein eindringlicher Reisebericht geworden, der verschiedene Facetten des sozialistischen Landes und seiner Kultur in authentischen Geschichten schildert. Unbedingt sehenswert: Close up Vietnam 2017! Hier geht's zum Trailer: https://vimeo.com/216689947

_mgl9895
Hinterlasse eine Antwort